lessphp fatal error: load error: failed to find /var/www/vhosts/seite.bz/subdomain/pfoestl1/httpdocs/wp-content/themes/theme48549/bootstrap/less/bootstrap.lesslessphp fatal error: load error: failed to find /var/www/vhosts/seite.bz/subdomain/pfoestl1/httpdocs/wp-content/themes/theme48549/style.less Südtiroler Speck

Südtiroler Speck

Der Südtiroler Speck ist eine besondere Spezialität

Geboren in einem Land der Berge und Täler, aufgewachsen in der kühlen Frischluft der Alpen und genährt durch die Jahrhunderte alte traditionelle Herstellung.
Unser Betrieb arbeitet nach dieser traditionellen Herstellungsmethode und ist somit befähigt Südtiroler Speck zu produzieren.

 

“Wir produzieren unseren Speck ohne Konservierungsstoffe.”

 

Auf den Spuren des Geschmacks

Der Südtiroler Speck hat eine lange Tradition, welche mit Stolz über die Jahrhunderte weitergegeben wird
Der Begriff „Speck“ kommt erstmals in Dokumenten des 18. Jahrhunderts vor. Unter anderen Namen und Definitionen erscheint das Wort bereits in den Handelsregistern und Metzger-Ordnungen ab 1200. Der Begriff stammt aus dem mittelhochdeutschen spec und dem althochdeutschen spek und bedeutet eigentlich „Dickes, Fettes“. Zu Beginn wurde Speck hergestellt um das Fleisch haltbar zu machen – der Speck war für den Hausgebrauch bestimmt. Dadurch war die Konservierung des Schweinefleisches, welches zur Weihnachtszeit geschlachtet wurde, für das ganze Jahr gesichert.

Mit der Zeit wurde der Speck eine der wichtigsten Speisen für Feste und Banketts. Und auch heute ist er, zusammen mit Brot und Wein, der Hauptdarsteller der originalen Südtiroler Marende. Der Speck entstand aus der Verbindung von zwei Konservierungsmethoden für Fleisch: der Reifung, wie für den Rohschinken im Mittelmeerraum, sowie dem Räuchern, typisch für den Norden Europas. Dadurch entstand eine typische Spezialität aus Südtirol, unverwechselbar in der Produktion und im Geschmack, produziert nach der traditionellen Regel „wenig Salz, wenig Rauch und viel Luft“.
Und die Basis ist ein gut gehütetes Geheimnis, ein Rezept welches von Generation zu Generation weitergereicht wird.

Für den Südtiroler Speck ggA werden nur vollfleischige, magere Schlegel von mittelgroßen Schweinen ausgewählt, welche der einheitlichen Spezifikation entsprechen.
Das Fleisch unterliegt vielfachen Kontrollen, die den ausgewogenen Fettanteil prüfen, das Gewicht, Temperatur und den PH-Wert des Fleisches feststellen. Somit ist eine komplette Rückverfolgbarkeit garantiert. Die Produktionsmethode ist dieselbe wie anno dazumal. Wenig Salz, (nur ca. 3%) wenig kalter Rauch und viel frische Luft. Heute wird sie durch eine hoch entwickelte Technologie verfeinert. Das Ergebnis ist ein Produkt, das durch einzigartigen Geschmack besticht.
Große und kleine Hersteller von Südtiroler Speck haben eines gemeinsam: die Handwerkskunst und vor allem die strikte Einhaltung der tradizionellen Herstellungsmethode.
Strenge Richtlinien garantieren höchste Qualität.
Merkmale
- leicht geräucherter Rohschinken, mindestens 22 Wochen gereift
- außergewöhnlich im Geschmack und unverkennbar im Aussehen
- traditionelle Herstellungsmethode
- seit 1992 von der Europäischen Union geschützt ggA
- Der Speck wird nur leicht geräuchert, wobei der Rauch nicht wärmer als 20 Grad Celsius sein darf
- Der Salzgehalt unseres Produktes beträgt nur ca. 3% und ist ohne Konservierungsstoffe
- Schlussendlich wird in die Speck- Hamme die Marke “Südtiroler Speck ggA” eingebrannt, wenn alle Bestimmungen eingehalten wurden

Das Südtirol-Zeichen

ggaDie Marke „Südtiroler Speck g.g.A.” garantiert, dass Sie eine regionale Spezialität aus Südtirol genießen.
Nicht jeder Speck erhält die Marke „Südtiroler Speck g.g.A.”. Die Abkürzung g.g.A. steht für „geschützte geografische Angabe“, eine Auszeichnung, welche von der Europäischen Union an ausgewählte Produkte, die nach traditioneller Methode in einem bestimmten Gebiet hergestellt werden, vergeben wird.
„Südtiroler Speck g.g.A.” darf nur jener Speck heißen, der aus dem Schlegel und nach traditionellem Verfahren in Südtirol hergestellt wird. Nur wenn alle Qualitätskriterien erfüllt sind, wird das Südtirol-Zeichen in die Schwarte eingebrannt.

 

Kommentare sind deaktiviert